Archiv der Kategorie: Medienkritik

Neue Post von den Grinsebacken

Einige von euch werden sich bestimmt noch an die Fernstudien-Geschichte von letzter Woche erinnern. (-> Post von den Grinsebacken). Der freundliche Ingo Karsten von der Fernschule ILS hat mir wieder geschrieben und er hat „gute Nachrichten“ für mich. Aber lest selbst:

Brief ILS 1

Juhu! Ich bin ausgewählt für ein Stipendium! Und Ingo rückt mit ordentlich Kohle raus:

Brief ILS 3

außerdem

Brief ILS 2

Und wie gibts nun die Kohlen? Beigelegt findet sich eine Tabelle mit dem Kursangebot. 882 Euro spare ich, wenn mit einem Hauptschulabschluß in 42 Monaten mein Abitur nachhole und dafür 4662 Euro (Rabatt schon eingerechnet) bezahle. Mist, wo kriege ich jetzt auf die Schnelle einen Hauptschulabschluss her?

Schade auch, dass ich bei ILS immer nur was spare wenn ich den Grinsebacken vorher sehr viel mehr Geld überwiesen habe. Also mal ehrlich Ingo, von einem Stipendium erwarte ich doch ein bisschen mehr! So könnte ja glatt der Eindruck entstehen es handele sich um eine verkappte Werbeaktion, wo die Preise vorher absichtlich erhöht wurden um sie hinterher wieder herunterzusetzen (ganz böse Unterstellung!).

Gut hat mir auch der beigelegte Rückumschlag gefallen, der von einer gewissen Vergesslichkeit der angehenden Schüler im Übereifer der schnellen Kursanmeldung ausgeht:

Umschlag ILS 1

„Bin ich wirklich schon bereit für den Erfolg?“ werden sich jetzt viele fragen – und die Anmeldezettel doch nochmal beiseite legen. So wie ich, aber da liegt es ja eher am sparsamen Stipendium von ILS-Ingo.

Sehr schön ist auch das privilegierende Merkmal auf der Vorderseite des Umschlags. Die „eiligen Unterlagen“ in diesen Umschlägen werden natürlich viel schneller bearbeitet als die der anderen. Steht ja schließlich auch drauf:

Umschlag ILS 2

Ich warte derweil schon gespannt auf den nächsten Brief der Grinsebacken. Wer wird mir wohl als nächstes schreiben? Vielleicht Anno oder Dörte oder doch Kirsten? Und wird mir Ingo noch mehr Kohle für ein Fernabitur anbieten? Fragen über Fragen – und nur der Briefträger wird die Antwort bringen…

Luca Dumont

2 Kommentare

Eingeordnet unter Berlin, Deutschland, Fernstudium, Hamburg, Journalismus, Medien, Medienkritik, Post, Schule

Unschuldige Spiele

Unschuldige Spiele

Also „unschuldige Spiele“ kenne ich ja auch einige: Rommé ist beispielsweise ziemlich unschuldig, Siedler von Catan auch – und Mensch ärger dich nicht erst! Wenn ich das richtig gelesen habe, warten die „tabulosen Luder“ des Spieletreffs in der Philippstraße in Chemnitz aber noch auf ihre Spiele (vielleicht im Internet bestellt und noch nicht angekommen), diese müssen also wohl erstmal selber mitgebracht werden. Für eine Neueröffnung ist das natürlich erstmal etwas mau-mau, aber darüber kann man vielleicht hinwegsehen, schließlich sind die zwei „ganz neu“. Das H/H am Ende der Annonce bedeutet im übrigen Holz-Halma, das spielen die beiden vermutlich besonders gerne. Wer Interesse an einer Partie hat, kann die beiden mobil erreichen.

Nachtrag: Wie man der Annonce entnehmen kann, sind die beiden derzeit noch Tabu-los, schade ist das doch auch ein sehr schönes Gesellschaftsspiel!

Luca Dumont
(aus Chemnitzer Morgenpost vom 12. Juni 2007)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Chemnitz, Journalismus, Medien, Medienkritik

Der Sextanz der InTouch

Was macht Nicole Kidman hier?
Liebe InTouch-Redakteure,

in Ausgabe Nr. 12/2007 eures People-Magazins InTouch beglückt ihr uns mit folgender exklusiver Geschichte: Auf verschwommenen Paparazzo-Fotos sehen wir da offenbar Nicole Kidman (das glauben wir euch mal) wie sie auf ihrer Yacht mit Mann Keith Urban ihr Privatleben genießt und offenbar eine kleine Tanzeinlage macht.

Ja, dass geben auch wir offen zu, das allein als Geschichte ist ziemlich schwach – sogar für so ein dünnes Käseblatt wie die InTouch. Bemerkenswert fanden wir allerdings, wie ihr die Geschichte mit ein klein wenig Phantasie erweitert und auf ganz eigene Weise interpretiert:

Nicole Kidman

Achso sieht das also aus wenn Nicole Kidman ihr Liebesleben anheizt! Nun gut, für eine Überschrift ist aber auch das immer noch viel zu harmlos, deshalb dichtet ihr dort fröhlich weiter:

Überschrift

Klingt doch gleich viel besser und wenn man es schön groß über zwei Seiten druckt fällts auch keinem mehr auf dass das nicht zu den Fotos passt, ehrlich…

Die letzte Steigerung erfährt die Geschichte dann aber in der Ankündigung auf der Titelseite:

Teaser InTouch
Mal ehrlich liebe InTouch-Redakteure, ihr lest euer eigenes Heft nicht wirklich selbst nochmal durch, oder? Und dass die „wilde“ Nicole Kidman die ganze Zeit auf allen noch so pixeligen Handypaparazzo-Fotos ein langes Sommerkleid trägt und es auch anbehält ist euch deswegen auch garnicht aufgefallen, oder?

Haben wir uns schon fast gedacht!
Luca DuMont

2 Kommentare

Eingeordnet unter Foto, Journalismus, Medien, Medienkritik